Lausitzer Gebirge
Cesky Deutsch English Francais

Die Natur des Lausitzer Gebirges

Internationaler Naturlehrpfad Lausitzer und Zittauer Gebirge

Lausitzer Überschiebung - steil aufgerichtete Sandsteinbänke am Ostrý vrch (Spitzstein).

Gemeinsames grenzüberschreitendes Projekt
der Verwaltung des Landschaftschutzgebietes Lausitzer Gebirge (CHKO Lužické hory)
Naturschutzzentrum Zittauer Gebirge Olbersdorf
und des Vereines von Freunden des Lausitzer Gebirges

Inhalt:

  1. Einleitung
  2. Kurze Charakteristik der Landschaftsschutzgebiete
  3. Beschreibung des Lehrpfades
  4. Übersicht der einzelnen Stationen
  5. Projektpartner
 

I. Einleitung

Das Projekt des grenzüberschreitenden Naturlehrpfades Lausitzer und Zittauer Gebirge entstand in Zusammenarbeit der Verwaltung des Landschaftsschutzgebietes Lausitzer Gebirge in Jablonné v Podještìdí und des Naturschutzzentrums Zittauer Gebirge in Olbersdorf. Seine Durchführung wurde unterstützt durch Fördermittel des Programmes PHARE der EU.

II. Kurze Charakteristiken der Landschaftsschutzgebiete

Naturdenkmal Bílé kameny (Weisse Steine, Elefantensteine).

Der Naturlehrpfad führt durch zwei eng benachbarte Landschaftschutzgebiete.

Das Landschaftsschutzgebiet Lausitzer Gebirge wurde im Jahre 1976 auf der Fläche von 270 km2 zur Sicherung des Schutzes der harmonischen Landschaft des Sandsteingebietes des sog. Böhmischen Kreidebeckens ausgewiesen. Die Landschaft ist gekennzeichnet durch ein markantes Relief mit hohem Waldanteil und ihr Gesamtbild wird durch die lausitzer Volksarchitektur abgerundet. Zu den aus naturwissenschaftlicher Sicht wervollsten Teilen des Lausitzer Gebirges gehören Reste natürlicher Waldbestände in den höchsten Gipfelpartien der Berge, feuchte Wiesen mit dem Vorkommen von Orchideenpflanzen und charakteristische geomorphologische Felsbildungen.

Breitblättriges Knabenkraut.

Das Landschaftsschutzgebiet Zittauer Gebirge im deutschen Teil ist vom Lausitzer Gebirge nur durch die Grenzlinie und den unterschiedlichen Namen getrennt. Die Landschaft des Zittauer Gebirges wurde durch ähnliche Kultureingriffe unter vergleichbaren natürlichen Bedingungen geformt. Zu den wertvollsten Ökosystemen gehören die Gipfelpartien der Berge, tiefe Bachtäler, Reste natürlich gewachsenen Wälder und Sandsteinfelsenstädte. Zum Schutze der harmonischen Landschaft mit ausgewogenem Anteil von Waldflächen, landwirtschaftlich genutzten Räumen und Gemeinden mit der typischen Oberlausitzer Architektur, den Umgebindehäusern, wurde auf einer Fläche von 62,7 km2 im Jahre 1958 das Landschaftsschutzgebiet Lausitzer Gebirge ausgewiesen.

III. Beschreibung des Lehrpfades

Der Lehrpfad führt durch den östlichen Teil des Lausitzer und Zittauer Gebirges, teilweise entlang einer wichtigen geologischen Linie, der sog. Lausitzer Überschiebung (Lausitzer Hautpverwerfung). Auf 27 Stationen werden die Besucher mit den naturwissenschaftlichen und kulturellen Besonderheiten dieser Gegend informiert. Die deutsch-tschechische Grenze überschreitet der Lehrpfad an den Grenzübergängen Hrádek nad Nisou - Hartau und Lückendorf - Petrovice.

Admiral.
  • Der Teil des Lehrpfades zwischen den Stationen No. 1 - 11 (14 km) führt entlang der Linie der Lausitzer Überschiebung und ist überwiegend der geologischen Entwicklung des Gebiete gewidmet.
  • Der mittlere Teil mit den Stationen No. 11 - 21 (10 km) macht die Besucher mit den verschiedenen Biotopen des Zittauer Gebirges, den hier vorkommenden Pflanzen und Tieren bekannt.
  • Der Teil des Pfades mit den Stationen No. 21 - 24 (7 km) führt zum Schloss Lemberk und zum Bredau-Schlösschen, wo eine ständige, dem Lausitzer Gebirge gewidmete Ausstellung installiert ist.
  • Diese Hauptroute des Lehrpfades wird durch zwei Verbindungsstrecken mit den Stationen No. 25 - 27 ergänzt.

Der Naturlehrpfad folgt überwiegend gekennzeichneten Wanderwegen und wird im Gelände mit dem Symbol des Naturlehrpfades - NS - beschildert. Er führt durch die Landschaftsschutzgebiete Lausitzer und Zittauer Gebirge und wir bedanken uns deshalb bei den Besuchern für ihr rücksichtsvolles, natur- und umweltfreundliches Verhalten.

Zu den bekanntesten Objekten des Naturlehrpfades gehören die Weissen Steine oder Elefantensteine (Bílé kameny), der Gipfel des Spitzsteines (Ostrý) mit dem Ziegenrücken (Kozí høbety), Oberwegsteine (Horní skály), Rabensteine (Vraní skály), Kaisergrund (Krásný dùl), Pfaffenstein (Popova skála), Görsdorfer Spitzberg (Sedlecký Špièák), Weissbachtal (údolí Bílého potoka), Töpfer, Felsschluchten der Kleinen und Grossen Felsengasse, die Aussicht am Scharfenstein, Luftkurort Lückendorf, Schloss Lämberg (Lemberk) mit dem Bredau-Schlösschen, Finkendorf (Polesí) mit dem Aussichtsfelsen des Rabensteines (Havran) und die Tobiaskiefer (Tobiášova borovice).

Karte des Naturlehrpfades mit den einzelnen Stationen.

IV. Übersicht der einzelnen Stationen

  1. Einführungstafel - Beschreibung und Karte des Lehrpfades, Charakteristik der Landschaftsschutzgebiete (CHKO) Lausitzer Gebirge und Zittauer Gebirge
  2. Naturdenkmal Bílé kameny (Weisse Steine, Elefantensteine), geologische Entwicklung des Gebietes
  3. Vysoká (Trögelsberg) - Geobotanik, Zonierung des LSG Lausitzer Gebirge
  4. Lemberk - denkmalgeschützte Volksarchitektur. Kozí høbety (Ziegenrücken) - Lausitzer Überschiebung
  5. Horní Sedlo (Pass) - tschechische Grenzbefestigung (bis 1938)
  6. Horní skály (Oberwegsteine) - Geschichte des Bergsteigersportes
  7. Vraní skály (Rabenstein) - Biotopverbundsystem (System der ökologischen Stabilität)
  8. Popova skála (Pfaffenstein) - Geschichte des Tourismus
  9. Sedlecký Špièák (Görsdorfer Spitzberg) - Kiefernwaldrelikte
  10. Tal des Bílý potok (Weissbachtal) - Eichenwald
  11. Einführungstafel

    Grenzübergang nach Deutschland in Hrádek nad Nisou - Hartau
  12. Einführungstafel
  13. Entwicklung der Wälder des Zittauer Gebirges
  14. Waldpilze
  15. Töpfer - Einheimische Vogelarten
  16. Scharfenstein - Geologie
  17. Insekten
  18. Felsenbiotope
  19. Naturnaher Bergmischwald
  20. Lückendorf - Wiesenbiotope

    Grenzübergang auf tschechisches Gebiet in Lückendorf-Petrovice
  21. Einführungstafel
  22. Mischwald
  23. Wiesen und Weiden
  24. Bredau-Schlösschen - ständige Ausstellung zum Lausitzer Gebirge, Einführungstafel
  25. Polesí (Finkendorf) - volkstümliche Architektur
  26. Wälder und Forste des Lausitzer Gebirges, forstwirtschaftliche Waldnutzung
  27. Besiedlungsgeschichte, alter Landweg
Ausdauerndes Silberblatt (Mondviole). Rippenfarn.

V. Projektpartner

Verwaltung des Landschaftsschutzgebietes Lausitzer Gebirge
Školní 12, CZ-471 25 Jablonné v Podještìdí
tel., fax: +420 487 762 355
e-mail: luzhory@nature.cz

Naturschutzzentrum Zittauer Gebirge GmbH
August-Bebel-Str. 75, 2785 Olbersdorf
tel., fax: 03583 / 512512

Verein von Freunden des Lausitzer Gebirges
Sadová 512, CZ-471 25 Jablonné v Podještìdí


Verarbeitet an Hand von Informationen aus der Verwaltung des CHKO Lužické hory
Fotografien: T. Besta, V. Sojka, P. Rychtaøík, M. Waldhauser, J. Kühn.

 


Die Seiten über das Lausitzer Gebirge befinden sich auf: http://www.luzicke-hory.cz/lausgeb.html
Copyright (c) Jiøí Kühn, 1997-2017.     Übersetzung: Petr Kühn