Lausitzer Gebirge
Cesky Deutsch English Francais

Interessantes

Sedlecký Špièák - Lipový vrch
(Spitzberg - Lindenberg)

Lipový vrch (Lindenberg), Gipfel mit Aussicht.

Der Sedlecký Špièák (Spitzberg) ist ein waldbestandener Gipfel (544 m) am nordöstlichen Rande des Lausitzer Gebirges, etwa 1,5 km westlich von Dolní Sedlo (Spittelgrund) und 3 km südwestlich von Hrádek nad Nisou (Grottau). Im Süden ist er über einen flachen Sattel mit dem benachbarten Gipfel Popova skála (Pfaffenstein) verbunden, während er nach Nordosten steil in das breite Tal der Lužická Nisa (Lausitzer Neisse) und im Westen in das die Staatsgrenze bildende Tal des Bílý potok (Weissbachtal) abfällt. Nach Nordwesten läuft aus dem Gipfel des Spitzberges ein kleiner, früher Lipový vrch (Lindenberg) genannter Felskamm hinaus.
Der ganze Berg wird von Kreidesandsteinen und -konglomeraten gebildet, die in der Nähe der Lausitzer Verwerfung verquarzt und dadurch verfestigt worden sind. Diese festen Sandsteine wurden als Bausteine in einigen grossen, untereinander verbundenen und den Gipfel des Lipka (Lindenberges) von drei Seiten umgebenden Steinbrüchen gebrochen. Der Abbau wurde wahrscheinlich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eingestellt, sodass die Brüche heute verlassen und stark vom Walde überwachsen sind. In der Wand eines der Steinbrüche befindet sich die Jahreszahl 1911 mit dem Monogramm A. E. eingemeisselt, eine zweite ähnliche Inschrift ist bereits unleserlich geworden.

Vom nur schütter bewachsenen Gipfel des Sedlecký Špièák (Spitzberg) ist keine gute Aussicht, aber auf dem niedrigeren Felsengipfel Lipový vrch (Lindenberg) ist eine kleine Gipfelplattform mit einer schönen Aussicht auf den benachbarten Strassberg mit den bekannten Felsen Fuchskanzel und den Uhusteinen, weiter nach Westen sieht man den Hvozd (Hochwald) und die weiter entfernten Gipfel des Lausitzer und Zittauer Gebirges. Nach Norden öffnet sich eine schöne Fernsicht über das flache Tal der Lausitzer Neisse mit Hrádek nad Nisou (Grottau), Zittau in Deutschland und über den Ausläufer des polnischen Gebietes mit dem Kraftwerk Turów. Am nördlichen Horizont erheben sich die einzelstehenden Gipfel der Oberlausitz und weiter nach Osten liegen die Berge des Jizerské hory (Isergebirge).

Am alten, am Nordhang des Berges entlangführenden Wege stand früher die Gaststätte "Hahnerbergbaude", die früher auch nach ihrem Besitzer Volkertbaude genannt wurde. Es war dies eine steinerne Berghütte mit einer grossen Sommerterrasse, von der man eine wunderbare Aussicht in das Neisseland hatte. Sie gehörte lange Jahre zu den beliebtesten Ausflugszielen der Umgebung. Noch einige Jahre nach dem Zweiten Weltkriege war sie geöffnet und soll sich wegen ihrer günstigen Lage zu einem bedeutenden Pascherzentrum entwickelt haben. Als man aber später Sperren entlang der deutsch-tschechischen Grenze baute, lag sie in dem verbotenen Grenzstreifen und wurde abgerissen. Heute sind von ihr nur vom Wald übewucherte Ruinen übriggeblieben.

Weitere Informationen

 


Die Seiten über das Lausitzer Gebirge befinden sich auf: http://www.luzicke-hory.cz/lausgeb.html
Copyright (c) Jiøí Kühn, 1997-2017.     Übersetzung: Petr Kühn