Lausitzer Gebirge
Cesky Deutsch English Francais

Interessantes

Polevský vrch
(Blottendorfer Berg)

Knäspels Kapelle.

Der Polevský vrch (Blottendorfer Berg, 626 m) ist ein breit ausladender, sich direkt über dem Nordwestende von Polevsko (Blottendorf) erhebender Phonolithberg, der im Norden mit dem Medvìdí hùrka-Berg (Bärenfang) zusammenhämgt und im Süden durch einen breiten Sattel (593 m) mit dem Basaltrücken des Kluèky-Kammes (Klutschken) verbunden ist. Über diesen Sattel führt die Strasse nach Prácheò (Parchen) und Prysk (Preschkau), an der früher die steinerne Knäspels Kapelle mit der Abbildung des Gekreuzigten in einer Nische stand. Um die Kapelle standen drei Linden, und man hatte von hier eine schöne Aussicht auf die bergige Landschaft der Umgebung von Polevsko mit der Dominante des kegelförmigen Klíè (Kleis). In den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Kapelle zerstört und an ihrer Stelle blieben nur einige Steine der Grundmauern, die 2001 auch gestohlen wurden. Im Jahr 2008 wurde die Kapelle neu aufgebaut. Auch an der Wegkreuzung im Sattel unterhalb des Hügels Medvìdí hùrka stand in einem malerischen Waldwinkel ein Kreuz, das später zerstört wurde; im Herbst 2002 ist es erneuert worden.

Am Osthange des Berges stand früher eine Einsiedelei, genannt das "Tillhäusel", in der von 1739 bis 1789 der Eremit Eleazar Oppitz lebte. Im Jahr 1875 hat man sie abgerissen, aber noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen in ihrer Umgebung ungewöhnliche Pflanzen vor, die wahrscheinlich aus dem Garten des Einsiedlers stammten. In den 30er Jahren wurde an der Stelle der Einsiedelei eine Ski-Sprungschanze gebaut, die sich hier bis zum Ende des 2. Weltkrieges erhalten hat. Heute befinden sich am Südosthange des Berges oberhalb von Polevsko (Blottendorf) zwei Skilifte, eine Slalompiste und eine kleine Sprungschanze. In den umliegenden Wäldern sind auch einige Skiloipen markiert.

Von dem mit Gras bewachsenen, flachen Gipfel des Polevský vrch öffnet sich eine schöne Aussicht in die weite Umgebung. Im Osten ragt der auffallende Kegel des Klíè (Kleis) empor und südlich von ihm breitet sich die niedrigere Hügellandschaft um Èeská Lípa (Böhm. Leipa) aus, aus der die Kuppen Ortel (Urteilsberg), Tlustec (Tolzberg), Ralsko (Rollberg) und in der Ferne der Doppelkegel des Bezdìz (Bösig) herausragen. Den östlichen Horizont schliesst der Kamm des Ještìd (Jeschken) ab. Die Aussicht nach Nordwesten wird allmählich vom heranwachsenden Wald verdeckt, aber über den Wipfeln kann man noch heute den deutlich herausragenden Kamm des Lausitzer Gebirges mit der Dominante des Studenec (Kaltenberg), die Waldlandschaft der Böhmisch-Sächsischen Schweiz mit dem Rùžovský vrch (Rosenberg) und weiter hinten den Dìèínský Snìžník ausmachen.

Blick vom Polevský vrch (Blottendorfer Berg) nach Nordwesten. Aussicht vom Polevský vrch (Blottendorfer Berg) nach Südosten.

Weitere Informationen

 


Die Seiten über das Lausitzer Gebirge befinden sich auf: http://www.luzicke-hory.cz/lausgeb.html
Copyright (c) Jiøí Kühn, 1997-2018.     Übersetzung: Petr Kühn