Lausitzer Gebirge
Cesky Deutsch English Francais

Interessantes

Staudamm Nadìje
(Staudamm Hoffnung)

Blick vom Damm auf den Stausee.

Der Staudamm Nadìje (Hoffnung) liegt in einem tiefen bewaldeten Tale des Hamerský potok-Baches unter dem Suchý vrch (Dürrberg), etwa 1,5 km nördlich der Gemeinde Nadìje (Hoffnung) und 1 km südlich von Horní Svìtlá (Oberlichtenwalde). Er wurde nach dem Projekt des Baumeisters A. Niklas aus Teplice in den Jahren 1937-1938 erbaut und diente als Sammelbechen zum Antrieb der Mühle und Brettmühle im nahen Orte Hamr (Hammer).
Der Steindamm der Talsperre ist 91,6 m lang und 8,5 m hoch, zu seinem Bau wurde Phonolith, der in einem kleinen Steinbruch am Nordhange des Suchý vrch (Dürrberg) gebrochen wurde, verwendet. Er hat einen Auslass am Fuße des Dammes, der aber geschlossen ist, sodass das angestaute Wasser frei über den 33 m langen Überlauf in der Dammkrone abfließt. Die überflutete Fläche ist 1,16 ha.
Der Staudamm wird nicht wasserwirtschaftlich genutzt. Baden ist möglich, aber es gibt hier keinen Badestrand und das Wasser ist auch im Sommer sehr kalt.

Dammkrone der Talsperre Nadìje (Hoffnung). Die steinerne Staumauer.

Am Wasser entlang führt eine Waldstraße aus Nadìje (Hoffnung) zur Kreuzung U Jana (Beim Johann), im Steilhang des Suchý vrch (Dürrberg) unweit des Staudammes befindet sich die Höhle Ledová jeskynì (Eisloch). In der Umgebung wurden Spuren von mittelalterlichen Glashütten, von denen eine wahrscheinlich auf der jetzt vom Wasser überschwemmten sog. Försterwiese stand, gefunden. Eine andere Hütte arbeitete um die Wende des 14. und 15. Jahrhunderts etwa 1,3 km westlich vom Staudamm. In den umliegenden Wäldern wurden auch Holzkohlen gebrannt und stellenweise sind noch heute die für die Meiler hergerichteten Flächen sichtbar. Eine von ihnen befindet sich rechts vom rot markierten Wanderweg nach Horní Svìtlá (Oberlichtenwalde).

Blick auf den Staudamm vu seinem Südufer.

Weitere Informationen

 


Die Seiten über das Lausitzer Gebirge befinden sich auf: http://www.luzicke-hory.cz/lausgeb.html
Copyright (c) Jiøí Kühn, 1997-2018.     Übersetzung: Petr Kühn