Lausitzer Gebirge
Cesky Deutsch English Francais

Interessantes

Zámecký vrch - Kamenický hrad
(Schlossberg - Burg Kempnitz)

Der Zámecký vrch (Schlossberg) im Blick vom Jehla-Felsen (Nolde).

Der Zámecký vrch (Schlossberg, 530 m) ist ein auffälliger waldbewachsener Basaltkegel, der etwa 1,5 km südlich von Èeská Kamenice (Böhmisch Kamnitz) liegt. Auf seinen steilen Abhängen befinden sich stellenweise Schutthalden und viele isolierte Felsen, deren Basalt eine deutlich säulenförmige Absonderung aufweist. Auf dem Gipfel steht die Ruine der Burg Kamenický hrad, die ursprünglich "Kampnitz" oder "Kempnitz" hiess.

Über die Gründung der Burg ist nichts bekannt, aber wahrscheinlich haben sie die Nachkommen des Siegmund von Wartenberg um das Jahr 1441 gebaut, als die Lausitzer Sechststädte die unweit von hier liegende Burg Fredevald (Fredewald) vernichtet hatten. Zuerst erwähnt wird sie als "neue Burg Kamnitz" im Jahre 1442, als sie erfolglos von den Lausitzern belagert wurde. Im Verlauf des zweiten Strafzuges im Jahre 1444 eroberten und verbrannten die Einheiten der Lausitzer Sechststädte die Stadt Èeská Kamenice (Böhmisch Kamnitz) und dabei wurde wahrscheinlich auch die Burg zerstört. In den Urkunden aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts wird die Burg nämlich nicht mehr genannt und erscheint erst wieder beim Verkauf der Herrschaft im Jahre 1515. Daraus kann geschlossen werden, dass die zerstörte Burg wieder aufgebaut worden ist und ungefähr bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts, als sich Heinrich von Wartenberg in der Stadt ein Schloss bauen liess, bewohnt war.
Im Jahre 1614 war die Burg schon wüst, aber als militärische Festung wurde sie eine kurze Zeit auch noch im 30jährigen Kriege, im Jahre 1639, in dem sie die Schweden eroberten und in Brand steckten, verwendet, Später hat man die Ruinen zur Gewinnung von Bausteinen genutzt, sodass zum Schlusse nur noch das zweistöckige rechteckige Gebäude des Burgpalastes, an dessen Süd- und Ostseite sich spärliche Überreste der Burgmauer anschliessen, übriggeblieben ist.

Kamenický hrad (Burg Kempnitz), Burgpalast mit dem hineingebauten Aussichtsturm.

Im Jahre 1880 entschloss sich der Böhmisch-Kamnitzer Verschönerungsverein, den Zámecký vrch (Schlossberg) als Ausflugsziel zugänglich zu machen. Die Mitglieder des Vereines besserten deshalb die Umfassungsmauern des ehemaligen Burgpalastes aus und bauten im Innenraum des Gebäudes eine hölzerne Gaststätte mit einem 16 m hohen Aussichtsturm, der eine vollständige Rundsicht über die weite Umgebung ermöglichte.
Seit dem Jahre 1891 war das Burgrestaurant mit den Wappen der früheren Inhaber der Burg geschmückt und im Jahre 1910 wurde in ihm ein altertümlicher Rittersaal eingerichtet. Im September 1892 besuchte die Burg Rainer Maria Rilke, der zu dieser Gelegenheit in das hiesige Gästebuch ein Gedicht schrieb.

Noch in den 30er Jahren gehörte der Zámecký vrch (Schlossberg) zu den beliebten Ausflugszielen. Nach dem Zweiten Weltkriege verfiel das Gebäude allmählich und mit der Zeit wurde aus ihm eine verwahrloste Ruine mit einigen Überresten des Gerüstes des Aussichtsturmes. Das Mauerwerk des Burgpalastes, das die Höhe zweier Stockwerke hat, wurde wenigstens teilweise konserviert und war einige Jahre lang von einem hölzernen Gerüst umgeben. Erst in den Jahren 1995-1996 wurde das Mauerwerk des Palastes endgültig verfestigt und 1998 wurde in das Gebäude ein neuer hölzerner Aussichtsturm hineingebaut, der eine wunderschöne Aussicht in die Ferne ermöglicht. Aus den Fenstern des Turmes sieht man über das Tal von Èeská Kamenice (Böhmisch Kamnitz) auf den gegenüberliegenden Aussichtsfelsen Jehla (Nolde) und einige nahe Berge um den Studenec (Kaltenberg). Im Nordwesten liegt die Waldlandschaft des Èeskosaské Švýcarsko (Böhmisch-Sächsische Schweiz) mit ihrer Dominante, dem Rùžovský vrch (Rosenberg), hinter dem sich am Horizont der charakteristische Grosse Winterberg, der Grosser Zschirnstein und der Dìèínský Snìžník (Hoher Schneeberg) abzeichnen. Der Südwest-Horizont wird modelliert von den Bergen des Èeské støedohoøí (Böhmisches Mittelgebirge) mit dem Gipfel Buková hora (Zinkenstein), dessen Fernsehturm von weitem sichtbar ist. Ein schöner Ausblick ist auch nach Südosten über Kamenický Šenov (Steinschönau) mit dem Šenovský vrch (Steinschönauer Berg) und dem spizen Kegel des Klíè (Kleis) im Hintergrunde.
Am Ostrande des Gipfels befinden sich noch einige kleine Reste der Burgmauer, die früher die ganze Burg umgab, und ein kleiner Aussichtsfelsen mit dem Ausblicke auf Kamenický Šenov (Steinschönau). Aus dem ehemaligen Burghofe und besonders auch vom Felsenvorsprung bei dem ehemaligen Burgtore, wo früher ein Kreuz stand, hat man auch eine schöne Aussicht ins Tal.

Aus dem Nordabhange des Zámecký vrch (Schlossberg) ragt in der Richtung auf Horní Kamenice (Ober Kamnitz) der kleine Basaltkegel des Ptaèí vrch (Vogelberg, 395 m) hervor, auf dem sich eine kleine Skiwiese mit einem Skilift befindet.

Zámecký vrch (Schlossberg) bei Èeská Kamenice (Böhmisch Kamnitz) vom Süden.

Weitere Informationen

 


Die Seiten über das Lausitzer Gebirge befinden sich auf: http://www.luzicke-hory.cz/lausgeb.html
Copyright (c) Jiøí Kühn, 1997-2018.     Übersetzung: Petr Kühn