Lausitzer Gebirge
Cesky Deutsch English Francais

Interessantes

Údolí Èerného potoka
(Schwarzwassertal)

Der Èerný potok (Schwarzwasser) ist ein etwa 2,5 km langer linksseitiger Zufluss des Kamnitzbaches, der ein verhältnismässig wenig bekanntes romantisches Tal südöstlich von Mlýny (Hillemühl) geschaffen hat. Er sammelt das Wasser vieler Quellen, von denen die ausgiebigsten wahrscheinlich die am Nordwesthange des Støíbrný vrch (Silberhübel) in einem durchnässten, Na Bahníèkách genannten Waldteil entspringenden sind. Als Hauptquelle wird aber meistens eine andere, in einer tiefen Waldschlucht an der Westseite dieses Berges liegende Quelle bezeichnet, die aber zeitweise austrocknet.
Durch das Tal führt ein breiter Waldweg aus Mlýny, der bis auf den Kamm hinaufführt, der aus dem Støíbrný vrch nach Südwesten in Richtung auf Prysk (Preschkau) verläuft. Etwa in der halben Länge des Tales kreuzt ihn der alte Kirchweg, auf dem bis 1782 die Einwohner von Kytlice (Kittlitz) in die Kirche in Horní Prysk (Ober-Preschkau) pilgerten. Weiter südlich von hier verzweigt sich das Tal in einige, Èertovy díry (Teufelslöcher) genannte enge Felsenschluchten. Der Hauptweg umgeht sie aber am Hange des Lipník (Lindenhübel, 526 m) genannten Basalthügels, dessen bewaldeter Gipfel von einer kleinen Felsgruppe gekrönt wird. Etwa 400 m weiter östlich davon am Hange des Støíbrný vrch steht über dem Ende des Èerný potok-Tales ein isolierter Felsen, genannt Psí kostel (Hundskirche), der im Blick von unten einer in vertikaler Richtung verlängerten Kartoffel ähnelt. Er besteht aus um einen kugelförmigen Kern angeordneten Basaltsäulen. In der Schlucht unter dem Felsen haben sich einige altertümliche Grenzsteine erhalten, die früher vielleicht die Grenze zwischen den Herrschaften Bürgstein (B) und Kamnitz (K) bezeichnet hatten. Später führte die Grenze dieser beiden Herrschaften durch das Kamnitztal, aber in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde die Grenze der Kreise Dìèín (Tetschen) und Èeská Lípa (Böhm. Leipa) wieder hierher verlegt und heute verläuft hier die Grenze der Bezirke Ústí nad Labem (Aussig) und Liberec (Reichenberg).

Abschluss des Èerný potok-Tales unter dem Støíbrný vrch (Silberhübel). Der Basaltfelsen Psí kostel (Hundskirche) oberhalb des Abschlusses des Tales.

 


Die Seiten über das Lausitzer Gebirge befinden sich auf: http://www.luzicke-hory.cz/lausgeb.html
Copyright (c) Jiøí Kühn, 1997-2017.     Übersetzung: Petr Kühn