Lausitzer Gebirge
Cesky Deutsch English Francais

Interessantes

Pramenný vrch - Bøidlièný vrch
(Bornberg - Schieferberg)

Blick auf den Berg vom Hang des Klíè (Kleis).

Der Pramenný vrch (Bornberg) ist der auffallendste der drei, einen etwa 1,5 km langen waldbewachsenen, vom Klíè (Kleis) in westlicher Richtung auf Arnultovice (Arnsdorf) zu auslaufenden Kamm bildenden Gipfel. Dieser Kamm beginnt im Sattel unter dem Klíè (Kleis), in dessen unmittelbarer Nähe sich ein kleiner, Hrnèíøský kámen (Töpferstein) genannter Basaltfelsen befindet. Um ihn herum führt ein Waldweg auf eine flache, Táboøištì (594 m) (Campingplatz) genannte Anhöhe und etwa 500 m weiter steigt die längliche Phonolith-Bergkoppe des Pramenný vrch (Bornberg, 605 m) aus dem Kamm herauf, der in manchen Karten fälschlich als Hrnèíøský vrch (Töpferberg) bezeichnet wird. Er bekam seinen Namen nach den ausgiebigen Quellen, die an seinem Südostfusse und auch unter dem Sattel unter dem Klíè (Kleis) auftreten, die dann für die Wasserleitung von Nový Bor (Haida) eingefasst worden sind. Heute ist er von einem hochgewachsenen Buchenwald bestanden, der keine nennenswerten Aussichten gestattet.
Im Waldtal zwischen dem Pramenný vrch (Bornberg) und dem weiter nördlich liegenden Medvìdí vrch (Bärhübel), an der "Gross-Seifert" genannten Stelle stand bereits im Mittelalter eine Glashütte. Auf ihren Bestand weisen Glashüttenschlacken und Glasscherben hin, die angeblich beim Stöckeroden irgendwann um das Ende des 19. Jahrhunderts gefunden worden sind. Der Ort, wo diese Hütte stand, ist heute nicht mehr bekannt. Diese Waldhütten standen damals nicht lange an derselben Stelle, sie wurden, nachdem sie den Holzvorrat in ihrer Umgebung aufgebraucht hatten, ein Stück weiter in den Wald verlegt. An der gleichen Stelle sollte eine Glashütte auch an der Wende des 17. und 18. Jahrhunderts gearbeitet haben.

Etwa 700 m südwestlich des Pramenný vrch (Bornberg) erhebt sich den niedrigere Bøidlièný vrch (Schieferberg, 556 m), dessen Südwestlfuss von Phonolith-Felsen und -Schutt bedeckt ist. An einer Stelle befindet sich zwischen den Felsblöcken eine einige Meter tiefe kleine Höhle mit einer niedrigen Eingangsöffnung, die man Morina díra (Morenloch) nannte. Der Name erinnert an eine Frau aus Arnultovice (Arnsdorf), die sich hier 1813 mit ihrer bescheidenen Habe und ihrer Ziege aus Angst vor den in der Umgebung lagernden Franzosen versteckt hatte.

Bewaldeter Gipfel des Berges.

 


Die Seiten über das Lausitzer Gebirge befinden sich auf: http://www.luzicke-hory.cz/lausgeb.html
Copyright (c) Jiøí Kühn, 1997-2018.     Übersetzung: Petr Kühn