Lausitzer Gebirge
Cesky Deutsch English Francais

Städte und Gemeinden

Dolní Kamenice
(Nieder Kamnitz)

Dolní Kamenice (Nieder Kamnitz) liegt am westlichen Ende von Èeská Kamenice (Böhmisch Kamnitz), mit dem es vollständig zusammenhängt. Das Dorf entwickelte sich aus der Randpartie des ursprünglichen Dorfes Kamenice (Kamnitz), dessen zentraler Teil in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts zur Stadt erhoben wurde. Namentlich wird das Dorf zum ersten Male erst im Jahre 1416 erwähnt, aber wahrscheinlich beziehen sich auch einige Erwähnungen im Kamnitzer Stadtbuch aus dem Ende des 14. Jahrhunderts auf Niederkamnitz. Vielleicht bestand bereits im 15. Jahrhundert im Dorfe ein herrschaftlicher Meierhof, dessen Gründe am Ende des 19. Jahrhunderts aufgeteilt und die Baustellen an Interessenten verpachtet wurden. Seit 1648 hatte das Dorf ein eigenes Dorfgericht, dem auch Horní Kamenice (Ober-Kamnitz) zugehörte. Noch im Jahre 1713 hatte Nieder Kamnitz nur 15 Häuser und begann erst in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts deutlicher zu wachsen. Im Jahre 1849 wurde es eine selbständige Gemeinde, zu der auch die abgelegenen Ortsteile Filipov (Philippsdorf) und Huníkov (Henne) gehörten.
Zur Vergrösserung der Gemeinde trug in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts die industrielle Entwicklung bei. Die ersten, in den Jahren 1855 und 1857 gegründeten Spinnereien ubernahm später die Firma Franz Knappe, die bis zu 700 Leute beschäftigte und so zum wichtigsten Industriebetriebe der Gemeinde wurde. Im Jahre 1860 setzte hier Franz Preidl die erste der drei Rabsteiner Spinnereien, die nach der nahen Waldflur ihren Namen hatten, in Betrieb. Weitere zwei Spinnereien baute er im Jahre 1864 in Kamenická Nová Víska und im Jahre 1867 in Janská (Jonsbach).
In Jahre 1910 erreichte Dolní Kamenice mit 1064 ihre grösste Einwohnerzahl. Im Jahre 1943 wurde Dolní Kamenice an Èeská Kamenice angeschlossen, deren Teil sie bis heute geblieben ist.
Im Dorfe haben sich bis heute einige typische Umgebindehäuser erhalten.

Weitere Informationen

 


Die Seiten über das Lausitzer Gebirge befinden sich auf: http://www.luzicke-hory.cz/lausgeb.html
Copyright (c) Jiøí Kühn, 1997-2017.     Übersetzung: Petr Kühn