Lausitzer Gebirge
Cesky Deutsch English Francais

Interessantes

Bažantnice - Scheibenwarte
(Fasanengarten - Scheibenwarte)

Weg auf den Gipfel der Anhöhe.

Am Nordwestrande von Mistrovice (Meistersdorf) liegt ein wenig auffallender abgerundeter Bergkamm, dessen weiter entfernter Westgipfel (512 m) Bažantnice (= Fasanengarten) heisst. Der östliche, dicht am Ortsrande liegende Gipfel (520 m) heisst heute Na vyhlídce (An der Aussicht) und die deutschen Einwohner nannten ihr früher Scheibe. Den gleichen Namen trugen auch der anliegende Ortsteil und der Wald, der auf dem Gipfer mit der Zeit aufwuchs. Eine alte Überlieferung besagte, dass dieser Namen von den Zielscheiben, die der Inhaber der Meistersdorfer Herrschaft, Peter Christoph von Wallbrunn, nach 1747, als der hiesige Wald von einem Sturmwind vernichtet worden ist, für sein Scheibenschiessen hier aufstellen liess, herstammt.
Die Anhöhe ist noch heute von vielen Basaltblöcken bedeckt, von denen manche ziemlich grosse Abmessungen erreichen. Einer von ihnen, der früher als Galgenstein bezeichnet wurde, erinnert an die alte peinliche Gerichtsbarkeit von Mistrovice (Meistersdorf).
Die Bedeutung dieser Anhöhe stieg besonders am Beginn des 20. Jahrhunderts als die Meistersdorfer Naturfreunde hier einen, "Scheibenwarte" genannten Aussichtsturm erbauen liessen. Dieser hölzerne Turm hatte ein ziemlich interessantes Schicksal, da er ursprünglich als Attraktion der Industrie- und Gewerbeausstellung im Jahre 1902 in Tetschen entstand. Nach dem Ende der Ausstellung wurde der Turm zerlegt, nach Mistrovice (Meistersdorf) geführt und hier auf einer leicht zugänglichen Anhöhe am Dorfrande aufgestellt.
Der vierstöckige hölzerne Turm wurde zu einer auffallenden Dominante der Gemeinde und der ganzen Umgebung. Schon am Vorabend der feierlichen Eröffnung war er festlich beleuchtet und die Mitglieder des Vereines veranstalteten auf seiner Aussichtsplattform ein Feuerwerk. An der feierlichen Eröffnung am 24. Mai 1903 nahmen trotz strömenden Regens fast 1000 Besucher aus der nahen und weiteren Umgebung teil. Zugleich mit dem Turm wurde bei ihm auch eine Gaststätte eröffnet, vor der im folgenden Frühjahre einige Linden angepflanzt worden sind. Zwei Jahre später wurde eine geräumige Veranda angebaut und als Geschenk des Ulrichsdorfer Industriellen C. Rasch bekam das Gasthaus und die Zugangswege eine elektrische Beleuchtung.
Leider hielt der Aussichtsturm nicht lange aus. Am 13. und 14. Juli 1907 wütete in der hiesige Gegend ein Sturmwind, der grossen Schaden an Bäumen und Dächern anrichtete. Am zweiten Tage nachmittags rissen die stählernen Spannseile und der Turm stürzte unter Donnergetöse zusammen. Erhalten blieben nur die Grundmauern und das erste Stockwerk. Den Schlussstein der Vernichtung setzte am 1. November desselben Jahres ein weiterer Sturm, der auch die Aussichtsveranda umwarf. Da der Verein nicht genug Mittel zur Erneuerung des Turmes hatte, wurde das Torso des Turmes lediglich mit einem Dach versehen und als ein kleines Sommerrestaurant eingerichtet, zu dem im Sommer 1910 ein kleiner heizbarer Raum angebaut wurde. Zur Belebung der Anhöhe trug noch im Jahre 1920 der Bau einer Freilichtbühne bei, aber zum Bau eines neuen Aussichtsturmes kam es nicht mehr und die Gaststätte selbst diente auch nur bis zum Ende der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts.

Einer der Basaltblöcke unterhalb des Gipfels. Von der Vegetation überwucherte Grundmauern des Aussichtsturmes.

Heute erinnert fast nichts mehr an die frühere Berühmtheit. Auf dem vollständig zugewachsenen Gipfel sieht man nur einige regelmässig angepflanzte starke Bäume und hinter ihnen im Dickicht verborgen die Grundmauern des früheren Aussichtsturmes.

Weitere Informationen

 


Die Seiten über das Lausitzer Gebirge befinden sich auf: http://www.luzicke-hory.cz/lausgeb.html
Copyright (c) Jiøí Kühn, 1997-2017.     Übersetzung: Petr Kühn